Wie geht es den Kindern aus Regenbogenfamilien eigentlich?

von | Feb 19, 2019 | Achtsamkeit, Erziehung/Beziehung, Liebe/Selbstliebe/Selbstmitgefühl

Regenbogenfamilien…

Für mich sind Regenbogenfamilien Familien, die noch mehr Vielfalt in unsere Kultur bringen und einen das traditionelle Bild von Familie in Frage stellen lassen. 
 
Sie sind Familien, die uns zeigen, dass man, wenn man Liebe verstehen will ‘outside the box’ denken muss. Sie geben uns allen eine Chance zu hinterfragen, ob es Normalität überhaupt gibt, denn wer hat das Recht, sich als normal und alle anderen als unnormal zu bezeichnen?
 
Ich möchte euch ein paar wissenschaftliche Ergebnisse zu der Frage ‘Wie geht es den Kindern aus Regenbogenfamilien überhaupt vorstellen:
 
 

1. Werden Kinder aus gleichgeschlechtlichen Beziehungen häufiger homosexuell?

NEIN!

Die Tatsache, dass beide Eltern das gleiche Geschlecht haben, wirkt sich nicht auf die Geschlechtsidentität und die sexuelle Orientierung den Kindes aus. Die Wahrscheinlichkeit, dass das Kind gleichgeschlechtliche Erfahrung macht, war laut älteren Studien größer, aktuelle Untersuchungen zeigen auch hier keinen Unterschied mehr auf. Im Gegensatz zu der gängigen Familienform sind die Kinder aus Regenbogenfamilien nicht so sehr auf Geschlechtsstereotype festgelegt, d.h. es kommt häufiger vor, dass ein Mädchen z.B. KFZ-Mechanikerin wird und ein Junge z.B: Erzieher.

 

2. Kinder aus Regenbogenfamilien haben oft Schwierigkeiten sich in PEER-Gruppen zurechtzufinden:

NEIN!

 

3. Kinder aus Regenbogenfamilien sind häufiger depressiv oder aggressiv:

NEIN!
 
Ein Problem, wie auch bei Kindern aus anderen Familienformen, ist es, wenn die Kinder ihren biologischen Erzeuger nicht kennenlernen können. Eine wesentliche Ressource für den Umgang mit Konflikten, wie auch in anderen Familien, ist die Eltern-Kind-Beziehung.

 

4. Kinder aus Regenbogenfamilien werden häufig diskriminiert:

JA, leider.
 
Knapp 50% der Kinder berichten über Diskriminierungen, 1/3 davon regelmäßig, 88% von Gleichaltrigen. Meist handelt es sich um Beschimpfungen oder Ausschluss aus der Gruppe, selten gewaltvoll, selten auch Diskriminierung durch Erwachsene.

 

5. Anregungen für den/die Liebevolle/n Leser/In:

Kinder vergleichen – ja. Aber Kinder diskriminieren nicht von sich aus. Bitte bedenkt, dass Kinder die Welt durch eure Augen sehen, was ihr abwertet, werden sie auch abwerten. Wovor Ihr Angst habt, wird ihnen auch Angst machen. Wenn ihr Menschen seht, die “anders” sind als die Menschen, die die individuelle Realität des Kindes simulieren, dann bildet eine Brücke und zieht keine Wand.

Bleibt in Kommunikation mit eurem Kind, seid hellhörig und feinfühlig dabei, damit ihr mitbekommt was in der Schule passiert, denn spätestens in der Schule werden Abwertung und Diskriminierung zum Alltag. Auch liebevolle Kinder, können dem Gruppenzwang erliegen, manchmal denken sie sich nichts dabei, wenn sie sich über eine “Brillenschlange” lustig machen oder über das Kind mit den roten Haaren lachen, weil er aussieht wie Pumuckl.

Helft dem Kind seinen intrinsischen Werten treu zu bleiben und auch mal daran zu denken, wie es sich selbst in der Haut des anderen fühlen würde!

 

Ohne Verbundenheit verlieren wir das größte Gut der Menschheit .

 

Eure Dr. Mami

Verwandte Artikel

Suche Beiträge über

Ich bin Dr. Mami

Für dich und dein Kind, habe ich mich ausgebildet:

  • Ärztin, Familien- und Life-Coach
  • Gründerin von MAP-Family®
  • Europäisches Diplom für ganzheitliche Medizin
  • i.A. Psychotherapie für Kinder- und Jugendliche
  • Lehrerin für achtsame Elternschaft mit Selbstmitgefühl
  • Expertin auf www.bindungsorientiert.com
  • diverse zusätzliche Qualifikationen

Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung. Oscar Wilde

Folge mir auf Instagram

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Kein verbundenes Konto.

Bitte geh zur Instagram-Feed-Einstellungsseite, um ein Konto zu verbinden.

In meinem Leben habe ich unvorstellbar viele Katastrophen erlitten. Die meisten davon sind nie eingetreten. Mark Twain

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Lachen ist gesund – aber warum eigentlich?

Lachen ist gesund – aber warum eigentlich?

Liebe Mami!Menschen, die lachen, sind wunderschön. Lachen fühlt sich gut an! Nicht nur wenn wir selbst lachen, auch wenn andere lachen! Kinderlachen berührt uns ganz besonders - weil es so frei und so echt ist. Wir verbinden glückliche Menschen mit einem lauten Lachen...

„Ich habe das Gefühl, ihr liebt mich nicht“

„Ich habe das Gefühl, ihr liebt mich nicht“

Liebe Mami!„Ich habe das Gefühl, ihr liebt mich nicht“ hat mein Kind vor vielen Jahren zu meinem Mann gesagt. Es war die Zeit vor meinem Burnout, die uns alles abverlangt hat. Wir haben es unseren Kindern immer wieder gesagt: dass wir sie lieben, dass wir lieber mehr...

Schuldgefühle wollen gehört werden

Schuldgefühle wollen gehört werden

Liebe Mami!Mein letzter Post war für dich vielleicht sehr inspirierend, vielleicht aber auch verletzend. Mehr als 50% meiner Leserinnen hatten danach Schuldgefühle und falls auch du dazu gehörst, möchte ich dich wissen lassen, dass ich mit dir fühle. Ich weiß, dass...

Kostenloses E-Book

Du möchtest die Gesundheit deines Kindes mit ganz anderen Augen betrachten?

Dann ist dieses E-Book genau das Richtige für dich! 

Kostenloser Podcast

Dein Podcast für ein gesundes und glückliches Familienleben.

... denn Gesundheit ist mehr als Medizin! 

Kostenloses E-Book

Dein Kind ist ein “schlechter Esser” und isst zu wenig, zu viel, zu einseitig, zu häufig oder zu selten?

Dann ist dieses E-Book genau das Richtige für dich!