Stillen ist kein Instinkt und unterstützung zu brauchen ist natürlich!

von | Aug 20, 2019 | Bedürfnis & Bindung, Ganzheitliche Medizin, Kinder verstehen

Hallo liebe Mami!

Ich dachte immer, Stillen sei das Natürlichste und deshalb Einfachste der Welt. Bei meiner ersten Tochter war das auch so. Ich hatte noch nicht einmal darüber nachgedacht ob ich stillen wollte oder nicht: die Hebamme legte sie mir auf die Brust und sie saugte wie eine 1.

War ja klar, schließlich ist Stillen ein Instinkt, oder doch nicht?

NEIN! Stillen ist kein Instinkt! Da unsere Babies physiologische Frühgeburten sind (sonst kämen sie mit ihren riesigen Köpfen und Körpern nicht mehr aus dem Becken der Mutter), klappt das Stillen bei vielen Müttern eben nicht so, wie das bei meinem ersten Kind der Fall war.

Ich bin ja vor Kurzem wieder Mami geworden. Mein Sohn kam -vermutlich früher als er wollte- per Kaiserschnitt auf die Welt. Er war zu müde zu trinken und hat einiges an Gewicht verloren.

Ich möchte Dich auf meine emotionale Reise mitnehmen:

Da sitze ich im „Stillzimmer“ der Klinik und pumpe Muttermilch ab.

Neben mir sitzen noch 6 andere Frauen, die Stimmung wird untermauert durch das rhythmische Surren der Milchpumpen (manche hier fühlen sich sicher als wären sie in einer Live-Melk-Show), dem Schmatzen der anwesenden Babies, deren Mütter versuchen sie zum Stillen zu kriegen, oder dem melodischen Zureden der Mütter .

Die Mamas sind müde. Manche haben schöne, manche unschöne Geburtserfahrungen gehabt. Manche sind das erste mal Mami, manche haben schon Erfahrung. Manche sind entspannt aber viele sind verzweifelt: das Stillen „klappt nicht“! Sie haben Angst- Angst zu versagen, denn was immer propagiert wird, ist doch das:

Stillen ist das natürlichste der Welt, es klappt instinktiv, jede Mama kann stillen, oder?

Am 20.8.18 wurden auf meiner Geburtshilfestation 12 Babies geboren.

Ein magischer Moment für 12 Mütter, von denen ich während der 3 Tage, die ich nach meiner Sectio auf Station verbringen durfte, mit Sicherheit 3/4 kennengelernt habe.

Was mich erstaunte: Von diesen Frauen hatten die meisten Probleme beim Stillen und sie waren entweder verunsichert, traurig oder frustriert! Das ist der Grund, warum ich diesen Eintrag schreibe.

Zahlreiche „Stillschicksale“ trafen in dem kleinen, gemütlich Stillzimmer aufeinander: Entweder das Baby war zu müde und der Milcheinschuß kam nicht in Fahrt, es war zu heiss auf Station und das Baby verlor mehr Flüssigkeit als es sollte oder die Mama hatte „zu flache“ Brustwarzen, zu wunde Brustwarzen, Mama stand unter Strom, weil sie das vorherige Kind schon nicht stillen konnte und es sich dieses Mal ganz besonders wünscht- die Sorgen waren vielfältig aber Eines hatten sie alle gemeinsam:

Alle hatten Angst zu versagen, wo doch das Stillen das natürlichste der Welt ist (dann muss es ja jeder können….!)!

Tatsächlich ist es aber anders – liebe Mamis!

Bei vielen Müttern dauert es eine Weile bis Mama und Kind einen unkomplizierten Stillrythmus gefunden haben, es dauert manchmal, bis man ein gutes Still-Team geworden ist, denn auch wenn das Stillen natürlich ist, verläuft es nicht immer von Anfang an „easy“.

Und das ist NORMAL:

Oft dauert es Tage oder sogar Wochen, bis das Stillen ganz harmonisch abläuft und wenn man das weiß, wenn dieses Wissen Normalität wäre, würden sich viel weniger frischgebackene Mütter selbst unter Druck setzen/ von außen unter Druck gesetzt fühlen. Denn dieser Druck ist es, der schließlich und traurigerweise zum frühzeitigen Ende der Stillbeziehung führen kann. (Ich rede hier nicht von Frauen, die nicht stillen können oder wollen!)

Ja, Stillen kann wunderschön sein!
Ja Stillen ist ein Wunder!
Ja, Stillen ist eine Möglichkeit für Bindung!

Aber bis es sich auch für die frische Mama so anfühlt, vergeht nicht selten eine
…… Zeit der Selbstzweifel….
…… schmerzende Brustwarzen….
…… Zweifel ob genug Muttermilch vorhanden ist….
….. Leistungsdruck, wenn andere scheinbar easy stillen….
….. Gewissensbisse….
….. Versagensängste….
….. Baby Blues…..
….. Trauer …

Und diese Gefühle müssen nicht sein: wenn Mama realistische Erwartungen an den Anfang der Stillbeziehung hat, dann geht es ihr psychisch viel besser, denn sie erlaubt sich eines: „imperfekt“ und geduldig zu sein, sich und ihrem Kind Zeit zu geben, in der Stillbeziehung Geborgenheit zu finden.

Stillen ist ein soziales Phänomen.

Für die Zeit, in der die Stillbeziehung zwischen Mama und Baby beginnt (dem Wochenbett) bieten viele Kulturen Rituale, die der Mama ermöglichen, sich auf Heilung von Körper und Geist zu besinnen und sich auf die Mutter-Kind- Bindung zu konzentrieren (davon können wir heute nur träumen). Die frischgebackene Mama wird von einem „sozialen Netzwerk“ gepflegt, aufgefangen und versorgt.

Dieses Netz besteht oft aus erfahrenen Müttern, die von Anfang an mit auf die Stillreise gehen – dadurch wird verhindert, dass sich das übermannende Gefühl von Überforderung, Unsicherheit und Hilflosigkeit bei der jungen Mama einstellt. Diese Frauen sind wertvoll, da sie die Mama mit ihren Gedanken und Gefühlen verstehen können, sie dadurch gut begleiten und dafür Sorge tragen, dass der Stillstart so harmonisch wie möglich verläuft. Das Stillen wird öffentlich immer dargestellt als vollkommen „einfach“, dabei haben viele Frauen keine Hilfe, wenn sie im Wochenbett sind. Viele werden aus dem Krankenhaus entlassen, bevor das Stillen klappt und niemand begleitet den Anfang der Stillbeziehung kontinuierlich weiter, bis alles „von selbst läuft“.

Liebe frischgebackene Mütter, liebe Schwangere: Macht euch das bitte nochmal klar:

Frauen hatten historisch gesehen schon immer Hilfe beim Stillstart, ein soziales Netz, denn die Mama braucht Zeit und Ruhe um sich mit ihrem Kind zu verbinden und die Stillbeziehung aufzubauen. Auch die Gewinnung von Milch über pumpenähnliche Hilfsmittel oder Brustmassagen findet schon seit Jahrhunderten statt- Eben weil, es nicht bei allen so „einfach“ ist und noch nie war!

Lasst euch Zeit, holt euch kompetente und liebevolle Hilfe und wisst: ihr seid nicht allein, wenn es nicht von Anfang an reibungslos mit dem Stillen funktioniert! Wenn ihr es schafft euch den Druck „es muss funktionieren“ zu nehmen und euch damit selbst liebevoll und empathisch begegnen könnt, dann könnt ihr euch und eurem Kind geduldig begegnen und die Zeit, die ihr braucht um eine intensive Stillbeziehung zu etablieren ist viel entspannter und schöner für Mama und Kind!

Es ist so wichtig jemand an seiner Seite zu haben, der fachlich qualifiziert und emotional emphatisch genug ist, um einen durch diese sensible Zeit zu begleiten. Dann sollte das Stillen bei fast allen Frauen und ihren Babies auch klappen !!! (Und falls es dennoch nicht klappt, dann gibt es sehr gute Babymilch!)

Sucht euch jemand, der für euch da ist. Eine Hebamme ist hier Gold wert. Eine Schlüsselrolle nehmen daheim auch Partner oder Freunde ein, die einem den Raum schaffen, sich auf die Mama-Baby Bindung zu konzentrieren und den Kopf soweit wie möglich frei von allen Störfaktoren zu halten

Eines möchte ich zum Abschluss noch ergänzend für diejenigen Mamis hinzufügen, die trotz zahlreichen Stillversuchen, aus welchen Gründen auch immer, das Stillen beenden mussten oder darüber nachdenken sie zu beenden: ihr braucht eine gute Begleitung durch eine Stillberaterin, die mit euch im Gleichklang schwingt. Was meine ich damit?

Manchmal braucht man jemand, der einem hilft, alles zu versuchen um Stillen zu können. Manchmal braucht ihr aber vielmehr jemanden, der euch hilft, von der Idee stillen zu müssen loszulassen. Manchmal klappt es mit dem Stillen -aus welchen Gründen auch immer- nicht. Hier ist es wichtig jemand an seiner Seite zu haben, der einen nicht verrückt macht, nicht das schlechte Gewissen verstärkt- sondern jemand der die Not, die Verzweiflung in der die Mama steckt sieht und Mama klarmacht: du bist eine gute Mama, auch wenn du nicht stillen kannst. Du bist mehr, als die Stillbeziehung zu deinem Baby. Tu das, was dir gut tut, lass das Stillen bleiben, wenn du oder deine Beziehung zum Baby darunter leiden.

Natürlich wollt ihr eurem Baby das Beste geben, das Beste ist aber eben nicht nur die Muttermilch sondern eure Beziehung und eure Bindung zu eurem Kind. Die Babymilch ist Gold wert, wenn eine glückliche Mama ihr Baby damit füttern kann und niemand sollte sich quälen müssen, wenn das Stillen nicht klappt.

Das was zählt ist sie Liebe zum Kind und wenn Stillen zu einem Zwang führt, kann die Liebe nicht mehr fließen.

Prinzipiell sollten wir die Dinge, an denen wir nichts ändern können akzeptieren und als Chance für eine Alternative sehen. Ich weiß, das ist leichter gesagt als getan, aber wenn wir die Haltung verinnerlichen können, werden wir insgesamt entspanntere Eltern!

Dr.Mami

—-——————————————

Auf meiner Facebook-Seite bat mich eine Leserin noch zu erwähnen, dass stillinteressierte Mütter Stillberaterinnen oder Stillgruppen aufsuchen können. Ich kopiere euch Ihre Links und Angaben kurz rein und kümmere mich dann weiter um mein Baby.

By the way, soweit ich weiß, haben Hebammen nicht alle automatisch eine Ausbildung in Stillberatung!

Also:

AFS = Arbeitsgemeinschaft Freier Stillgruppen (da gibts aber nicht nur Gruppen, sondern auch einfach nur Beraterinnen und vor allem eine Hotline!)

https://www.afs-stillen.de

LLL = LaLecheLiga (ähnlich wie AFS, bedürfnisorientiert und nach Sears)

https://www.lalecheliga.de

DAIS = Deutsches Ausbildungsinstitut für Stillbegleitung (die dürfen kostenpflichtig arbeiten)

https://www.ausbildung-stillbegleitung.de/index.php/stillbegleiterinnen-dais

IBCLC = mit medizinischem Grundberuf, kostenpflichtig, zum Teil über Krankenkasse abzurechnen

https://www.still-lexikon.de/das-still-lexikon/

Kostenlose Downloads

Heute mal nichts! 🙂

Verwandte Artikel

  • Allgemeinbildung Stillen (folgt)
  • Was, wenn ich nicht stillen kann? Bindungsorientiert die Flasche geben (folgt)

Im Mitgliederbereich gibt es eine sich regelmäßige online Stillgruppe für den gemeinsamen Austausch. Wenn es kein Dorf mehr gibt, das uns in der Mutterschaft helfen kann, erschaffen wir uns eben eines!

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Suche Beiträge über

Ich bin Dr. Mami

Für dich und dein Kind, habe ich mich ausgebildet:

  • Ärztin, Familien- und Life-Coach
  • Gründerin von MAP-Family®
  • Europäisches Diplom für ganzheitliche Medizin
  • i.A. Psychotherapie für Kinder- und Jugendliche
  • Lehrerin für achtsame Elternschaft mit Selbstmitgefühl
  • Expertin auf www.bindungsorientiert.com
  • diverse zusätzliche Qualifikationen

Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung. Oscar Wilde

Folge mir auf Instagram

This error message is only visible to WordPress admins

Error: API requests are being delayed for this account. New posts will not be retrieved.

There may be an issue with the Instagram Access Token that you are using. Your server might also be unable to connect to Instagram at this time.

Error: No posts found.

Make sure this account has posts available on instagram.com.

In meinem Leben habe ich unvorstellbar viele Katastrophen erlitten. Die meisten davon sind nie eingetreten. Mark Twain

Kostenloses E-Book

Du möchtest die Gesundheit deines Kindes mit ganz anderen Augen betrachten?

Dann ist mein einzigartiges E-Book
„Ganz Gesund“
genau das Richtige für dich! 

Kostenloser Online-Kurs

Lerne in meinem kostenlosen, 4-tägigen Online-Kurs "Ganzheitlich Mami", wie du aus deinem Mama-Hamsterrad ausbrichst und in deine Kraft kommst und deinem Kind eine glückliche und gesunde Kindheit schenkst.

Kostenloser Podcast

Dein Podcast für ein gesundes und glückliches Familienleben.

... den Gesundheit ist mehr als Medizin! 

X