Allgemeinbildung Stillen – Teil 1

von Desiree Ratay | Feb 7, 2019 | Bedürfnis & Bindung, Ganzheitliche Medizin

Liebe Mama!

In meiner Still-Beratung treffe ich oft auf verzweifelte Mütter, bei denen es eben nicht so leicht klappt, mit dem Stillen.

Ich treffe auf verunsicherte Mütter, weil Menschen mit Halb- oder Unwissen mit erhobenen Zeigefinger auf sie einreden.

Traurigerweise trifft man allgemein in Bezug auf Stillen hier auf eine Gesellschaft voller Ambivalenz:

Vollzeitarbeitende Mama: nein! Hausfrau: nein! Vollblut-Mama: NEIN! Karriere-Frau: nein! Einzelkind: nein! 4-Geschwisterchaos: nein! Pornos ja! Stillen in der Öffentlichkeit nein!

Dieser Text ist für Still-Dummies (lieber viel Dekolleté und Bildzeitung-Bunny als öffentlich stillende Mütter), für verunsicherte Mütter und für teilnahmslose/ahnungslose/interessierte Väter:

Es gäbe vielmehr zu schreiben, hier erstmal ein paar Fakten:

  1. STILLEN ist kein Instinkt, merkwürdig, aber wahr. d.h. das Zusammenspiel zwischen Mama und Baby erfordert oft Hilfe, Zeit und Übung.
  2. Manche Frauen können nicht stillen. Aber es sind die wenigsten. Man geht davon aus dass 1-2% aller Frauen WIRKLICH nicht stillen können. Bei den meisten Frauen liegt es am falschen Stillmanagement/ Fehlen von kompetenter Anleitung.
  3. Die Wiegehaltung ist nicht ideal für den Stillstart und verursacht oft wunde Brustwarzen.
  4. Self-Attachment heißt: warten bis das (gesunde) Kind sich nach der Geburt selbst an die Brustwarze andockt und saugt.
  5. Stillen fördert die Mutter-Kind-Bindung, ist aber keine Garantie. Auch die Babyflasche kann bindungsfördernd gegeben werden.
  6. Saugen ist anstrengend. Dass Babies zwischendurch pausieren müssen, ist normal.
  7. Der Milcheinschuss sollte Lympheinschuß heißen, denn es schießt keine Milch in die Brust!
  8. Auf Flasche/ Schnuller sollte bis zum Etablieren der Stillbeziehung verzichtet werden. Das Baby muss das richtige Verhalten/Koordination an der Brustwarze erstmal gemeinsam mit Mama lernen. (Wissenschaftliche Untersuchungen belegen k e i n e „Saugverwirrung“!)
  9. Wenn die Mama beim Kaiserschnitt zu viel intravenöse Flüssigkeit bekommen hat, sammelt sich Wasser in der Brust, dies kann die Milchbildung stören . Beim Baby sammelt sich dadurch womöglich auch Wasser im Körper, was nach der Geburt wieder ausgeschwemmt wird und zu einem falsch hohen Gewichtsverlust (und zu frühem Zufüttern) führen kann. Dies sollte das stillfreundliche Krankenhauspersonal vor dem Zufüttern berücksichtigen.
  10. Einer der wichtigsten Faktoren für den Stillerfolg ist NACHWEISLICH die Haltung und Unterstützung durch Papa. Ich empfehle, den motivierten Papa noch in der Schwangerschaft zur vorbereitenden Stillberatung mitzunehmen, denn wenn eine dritte Person nochmals evidenzbasiert über die Vorteile des Stillens aufklärt, fruchtet das ganz gut ;-). Das Wochenbett sollte sein Ansehen als „heilige Zeit“ wieder zurückerlangen.
  11. Ein per Kaiserschnitt geborenes Baby leidet manchmal durch vermehrte Fruchtwasserreste im Magen an Übelkeit. Besonders hier trägt die bioaktive Muttermilch zu Besserung bei.
  12. Müde Frischgeborene sind manchmal nach der Geburt zu schlapp um zu trinken. Besser als abpumpen oder zufüttern ist manuelles Ausstreichen, Versuch zu wecken (6h fehlendes Andocken durch das Baby ist durch die hormonelle Umstellung in der Mama als Vorbereitung auf die Milchbildung zu lang und kann den gesamten Stillstart erschweren) und die Gabe von Kolostrum, das dem Kind Energie liefert um bei der nächsten Mahlzeit aktiver zu sein. Wie das genau ablaufen sollte, unbedingt von einer ausgebildeten Stillberaterin erklären und zeigen lassen!
  13. Abstillen geht auch nicht-medikamentös. Zu wenige Frauen werden darüber aufgeklärt, dass medikamentöses Abstillen mit zB. Depressiver Episode einhergehen kann.
  14. Nur WENIGE medizinische Eingriffe, Krankheiten oder Medikamente erfordern das Abstillen!
  15. Die meisten Ärzte und Krankenschwestern haben KEINE fundierte Ausbildung in Bezug auf Stillberatung. Nicht selten geben sie trotzdem Ratschläge in Bezug auf Stillen, die nicht richtig sind. Unbedingt Informationen bei gut ausgebildeten Stillberaterinnen holen!
  16. In der Sauna fängt die Muttermilch in der Brust nicht zu brodeln an.
  17. Wenn zugefüttert wird, dauert es 2-4 Wochen bis die „Darmflora der Muttermilch“ wieder hergestellt ist.
  18. Muttermilch ist nachweislich die beste Nahrung für das Baby.
  19. Jeder Tropfen Kolostrum ist Gold wert für den Körper des Babies.
  20. Ich empfehle den Müttern, das manuelle Ausstreichen der Brust bereits vor der Geburt zu üben und Kolostrum aufzubewahren. Bevor man unnötig zufüttert, gibt man nach der Geburt lieber das Kolostrum. Tips zur Aufbewahrung findet ihr online!
  21. Eine Mutter die raucht (schön wäre es trotzdem, wenn es diese Kombination nicht gäbe) darf Stillen. Besser ist: weniger rauchen UND stillen, als nicht stillen, hier ist eine ausführliche Beratung bereits in der Schwangerschaft indiziert.
  22. Stillen ist die wichtigste Prophylaxe (50%) für plötzlichen Kindstot
  23. Stillen macht KEINE Hängebrüste. Die Brustform ist genetisch beeinflusst. Schwangerschaft, Pubertät und Zeit tragen zu Veränderungen der Brust durch verschiedene Prozesse bei. Stillen nicht!
  24. Mutter und Kind entscheiden alleine, wie lange sie ihre Stillbeziehung fortsetzen möchten.
  25. Erzwungene Stillabstände sind out. Stillen nach Bedarf ist IN (medizinisch und psychologisch sinnvoll).
  26. Satte Babies schlafen meist nicht durch. Das hat etwas mit dem Hirnstoffwechsel und Wachstum des Kindes zu tun, mehr dazu bald.
  27. MINDESTENS 4 (WHO : 6)komplette Monate sollte voll gestillt werden.
  28. Ein dickes gestilltes Kind (Muttermilchbomber :-)) bleibt nicht dick und hat weniger Risiko an Fettleibigkeit zu erkranken als eines, das Formelnahrung bekommen hat.
  29. In manchen Kulturen gilt Flaschennahrung als Statussymbol. Hier müssen wir noch viel Aufklärungsarbeit leisten, denn eigentlich will jede Mama das Beste für ihr Kind.
  30. Stillen schützt nicht sicher vor einer erneuten Schwangerschaft!
  31. Schwangerschaft und stillen: das geht gut!
  32. Muttermilch ist das größte Wunder der Natur. Mehr dazu bald
  33. Das was die Deutschen gerne als “Langzeitstillen” betrachten ist psychologisch unbedenklich und evolutionsbiologisch normal, also lasst euch nicht verunsichern, bis 2 Jahre (und wenn gewünscht darüber hinaus!) Ist völlig ok!.
  34. Bis zur Einführung von Beikost sollte das Kind Beikostreifezeichen zeigen.
  35. Wenn eine stillende Mutter Mineralwasser mit Kohlensäure trinkt, fängt die Muttermilch nicht an zu sprudeln.

Diese Liste könnte endlos weitergehen. Ich schreibe bald über Muttermilch, Allergieprävention, Folgemilch und Babymilchindustrie.

Sie soll zeigen:

Idealerweise hat jede Frau noch in der Schwangerschaft eine Stillberaterin an ihrer Seite, da es in der Klinik (es sei denn, es handelt sich um ein zertifiziertes „babyfriendly“ Krankenhaus ) nicht zwingend gut ausgebildete Stillberaterinnen gibt.

PS: dieser Text ist nicht dafür da, dass Frauen, die nicht Stillen können oder wollen, ein schlechtes Gewissen kriegen, denn für ihre Kinder gibt es wunderbare Alternativen (ich empfehle es Rat einzuholen, wie man bindungsfördernd die Flasche gibt).

Dieser Text ist für die Frauen, die Stillen können/wollen, die sich von dieser Gesellschaft verunsichern lassen und dann nicht oder frühzeitig abstillen!

Eure Dr. Mami

Verwandte Artikel

Suche Beiträge über

Ich bin Dr. Mami

Für dich und dein Kind, habe ich mich ausgebildet:

  • Ärztin, Familien- und Life-Coach
  • Gründerin von MAP-Family®
  • Europäisches Diplom für ganzheitliche Medizin
  • i.A. Psychotherapie für Kinder- und Jugendliche
  • Lehrerin für achtsame Elternschaft mit Selbstmitgefühl
  • Expertin auf www.bindungsorientiert.com
  • diverse zusätzliche Qualifikationen

Ziel des Lebens ist Selbstentwicklung. Das eigene Wesen völlig zur Entfaltung zu bringen, das ist unsere Bestimmung. Oscar Wilde

Folge mir auf Instagram

Diese Fehlermeldung ist nur für WordPress-Administratoren sichtbar

Fehler: Das Konto doktormami.de muss erneut verbunden werden.
Aufgrund kürzlicher Änderungen der Instagram-Plattform muss dieses Instagram-Konto erneut verbunden werden, damit es sich weiterhin aktualisiert. Auf der Plugin-Einstellungsseite erneut verbinden

Fehler: Keine Beiträge gefunden.

Stelle sicher, dass dieses Konto Beiträge auf instagram.com besitzt.

In meinem Leben habe ich unvorstellbar viele Katastrophen erlitten. Die meisten davon sind nie eingetreten. Mark Twain

Diese Artikel könnten Dich auch interessieren:

Mit Kindern über den Tod sprechen

Mit Kindern über den Tod sprechen

Hallo liebe Mami! Menschen sterben. Nicht nur an Corona. Tausende Menschen (von ungeborenen Babies bis uralten Menschen) sterben JETZT in dieser Sekunde aus undenkbar vielen Gründen.   Das Thema Tod wird auch dein Kind irgendwann beschäftigen. Vielleicht hat es...

Es reicht nicht, dein Kind zu lieben. Es muss sich geliebt fühlen!

Es reicht nicht, dein Kind zu lieben. Es muss sich geliebt fühlen!

Hallo liebe Mami! Die große Kunst der Mutterschaft ist es, sein Kind so zu lieben, dass es sich auch geliebt fühlt. So einfach wie es klingt, ist das aber nicht immer, denn dein Kind ist ein eigener Mensch, mit eigenen Erfahrungen, eigenen Bedürfnissen, es hat einen...

Corona und Ibruprofen = Gefahr?

Corona und Ibruprofen = Gefahr?

Hallo liebe Mami! In den letzten Tagen sorgte die Meldung, dass die Einnahme von Ibuprofen den Krankheitsverlauf von COVID-19 verschlimmern könnte, für große Unsicherheit. Dazu haben mich viele Nachrichten mit Wunsch nach Stellungnahme erreicht! Da...

Corona als Chance

Corona als Chance

Hallo liebe Mami! Was für ein blöder Titel eigentlich. Klingt ein bisschen nach click-Bait aber wer mich und meinen Kanal kennt, weiß: ich bin fest davon überzeugt, dass jede Erfahrung auch eine Chance ist! Nun ist es für viele soweit. Die Kinder dürfen nicht mehr in...

Kostenloses E-Book

Du möchtest die Gesundheit deines Kindes mit ganz anderen Augen betrachten?

Dann ist mein einzigartiges E-Book
„Ganz Gesund“
genau das Richtige für dich! 

Kostenloser Podcast

Dein Podcast für ein gesundes und glückliches Familienleben.

... den Gesundheit ist mehr als Medizin! 

X